Inhalt

aus dem Heft: 2013/04: Exzessive Mediennutzung
in der Rubrik: thema

Rudolf Kammerl: Machen Medien süchtig? Perspektiven auf das Phänomen "Exzessive Mediennutzung im Jugendalter"

Internet- und Computerspieleabhängigkeit werden derzeit nicht als eigene Form von psychischer Störung eingestuft. Gleichwohl stellt eine exzessive Internet- und Computerspielenutzung für viele Familien ein Problem dar. Dieses Phänomen ist durch ein Zusammenspiel von Merkmalen des Medienangebotes, des sozialen Umfelds und Persönlichkeitsmerkmalen zu erklären und bedarf einer Bearbeitung durch Angehörige, Betroffene und Hilfesysteme.



Literatur:

Drogenbeauftragte der Bundesregierung (2013). Drogen- und Suchtbericht. drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Service/Publikationen/BMG_Drogen-_und_Suchtbericht_2013_WEB_Gesamt.pdf [Zugriff: 01.06.2013].

Durkee, Tony/Kaess, Michael et al. (2012). Prevalence of pathological internet use among adolescents in Europe: demographic and social factors. In: Addiction, Bd. 107, H. 12, S. 2210-2222.

Fend, Helmut (1990). Entwicklungspychologie der Adoleszenz in der Moderne. Bd. 2: Identitätsentwicklung in der Adoleszenz. Lebensentwürfe, Selbstfindung und Weltaneignung in beruflichen, familiären und politisch-weltanschaulichen Bereichen (1. Aufl.). Bern: Huber.

Fritz, Jürgen (2011). Wie Computerspieler ins Spiel kommen. Theorien und Modelle zur Nutzung und Wirkung virtueller Spielwelten. Schriftenreihe Medienforschung der LfM. Berlin.

Gentile, Douglas/Choo, Hyekyung/Liau, Albert/Sim, Timothy/Li, Dongdong/Fung, Daniel/Khoo, Angeline (2011). Pathological Video Game Use Among Youths. A Two-Year Longitudinal Study. In: PEDIATRICS, Bd. 127, H. 2, S. 319-329.

Kammerl, Rudolf/Hein, Sandra/Hirschhäuser, Lena/Rosenkranz, Moritz/Schwinge, Christiane/Wartberg, Lutz (2012). Exzessive Internetnutzung in Familien. Lengerich: Pabst Publishers.

Meerkerk, Gert-Jan/van den Eijnden, Regina J. J. M./ Vermulst, Ad A./Garretsen, Henk F.L (2009). The Compulsive Internet Use Scale (CIUS). Some Psychometric Properties. In: CyberPsychology & Behavior, 12 (1), S. 1-6.

Petersen, Kay Uwe/Thomasius, Rainer (2010a). Beratungs- und Behandlungsangebote zum pathologischen Internetgebrauch in Deutschland. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Petersen, Kay Uwe/Thomasius, Rainer (2010b). "Süchtige” Computer- und Internetnutzung. In: Psychiatrie und Psychotherapie up2date, Bd. 4, H. 2, S. 97-108.

Rehbein, Florian/Kleimann, Matthias/Mößle, Thomas (2009). KFN-Forschungsbericht. Bd. 108: Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter. Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale. Hannover: Kriminolog. Forschungsinst. Niedersachsen.

Rosenkranz, Moritz/Kammerl, Rudolf/Hirschhäuser, Lena/Schwinge, Christiane/Hein, Sandra/Wartberg, Lutz (2013). Risikofaktoren für Probleme mit exzessiver Computer- und Internetnutzung von 14- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse einer deutschlandweiten Repräsentativerhebung. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, Heft 1-13. S. 87-103.

Rumpf, Hans-Jürgen/Meyer, Christian/Kreuzer, Anja/John, Ulrich (2011). Prävalenz der Internetabhängigkeit. Bericht an das Bundesministerium für Gesundheit. Lübeck. drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Drogenund-Sucht/Computerspiele_Internetsucht/Downloads/PINTA-Bericht-Endfassung_280611.pdf [Zugriff: 07.06.13].

Schmidt, Jan-Hinrik/Drosselmeier, Marius/Rohde, Wiebke/Fritz, Jürgen (2011). Problematische Nutzung und Abhängigkeit von Computerspielen. In: Fritz, Jürgen/Lampert, Claudia/Schmidt, Jan-Hinrik/Witting, Tanja (Hrsg.), Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet. Zusammenfassung einer Studie. Berlin: Vistas. S. 201-252.

Siomos, Konstantinos/Floros, Georgios/Fisoun, Virginia/ Evaggelia, Dafouli/Farkonas, Nikiforos/Sergentani, Elena/ Lamprou, Maria/Geroukalis, Dimitrios (2012). Evolution of Internet addiction in Greek adolescent students over a two-year period: the impact of parental bonding. In: European Child & Adolescent Psychiatry, 2012, S. 1-9.

Smahel, Daniel/Helsper, Ellen/Green, Lelia/Kalmus, Veronika/Blinka, Lukas/Ólafsson, Kjartan (2012). Excessive Internet Use among European Children. eprints. lse.ac.uk/47344/1/Excessive%20internet%20use%20 %28lsero%29.pdf [Zugriff: 07.06.13].

Tsitsika, Artemis/Tzavela, Eleni/Mavromati, Foteini and the EU NET ADB (Hrsg.) (2013). Research on Internet Addictive Behaviours among European Adolescents. www.eunetadb.eu/files/docs/FinalResearchInternet.pdf [Zugriff: 07.06.13].

van Den Eijnden, Regina J. J. M./Spijkerman, Renske/ Vermulst, Ad A./van Rooij, Tony. J./Engels, Rutger C. M. E. (2010). Compulsive Internet Use Among Adolescents. Bidirectional Parent-Child Relationships. In: Journal of Abnormal Child Psychology, 38 (1), S. 77-89.

Wartberg, Lutz/Petersen, Kai Uwe/Rosenkranz, Moritz/Kammerl, Rudolf/Thomasius, Rainer. Psychometric validation of a German version of the Compulsive Internet Use Scale (CIUS) accepted by Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking.

Yee, Nick (2005). Motivations of play in online games. In: CyberPsychology & Behavior, 9 , S. 772-774.


Heft bei Kopaed bestellen

    Autor/innen: Rudolf Kammerl
    seitenanfang | druckansicht