Zum Hauptinhalt springen

2016/05: Medien, Flucht und Migration

Aus gesellschaftspolitischer wie pädagogischer Perspektive gibt es genügend Gründe, das Thema Flucht und Migration aufzugreifen. Es ist kein genuin medienpädagogisches Thema, das diese Ausgabe von merz in ihrem Schwerpunkt behandelt – aber eines, das Diskussio­nen aufwirft, Dissonanz erzeugt und auch die medienpädagogische Arbeit in vielen Punkten berührt. Die mediale Berichterstattung ruft zwiespältige Gefühle hervor – von Mitgefühl und Rührung über abgebrühte Saturiertheit bis hin zu oberflächlichem bis dumpfem Populismus. Gerade hier ergibt sich für die Medienpädagogik zweierlei – ein spannendes Beobachtungsfeld medialer Abläufe, aber auch ein immenser Bedarf an praktischer Intervention. Wie kann es gelingen, die Menschen, die derzeit hierzulande Zuflucht suchen, in unsere Gesellschaft zu integrieren? Welche Schwierigkeiten sind damit verbunden und welche posi­tiven Potenziale birgt die Situation? merz 05/2016 beschäftigt sich mit diesen Fragen, ­beleuchtet Facetten der Diskussion und stößt – so unser Anliegen – auch kritisch-reflexive Auseinandersetzungen an.


aktuell

  • Jana Schröpfer: DJI-Studie: Elternsicht auf Medienerziehung
  • Adrian Liebig: Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“
  • Rebekka Köhler: Medienportal für Geflüchtete – auf Deutsch, Englisch und Arabisch
  • Elisabeth Jäcklein-Kreis: stichwort Snapchat

thema (jeweils Kurzfassung und Literaturverzeichnis)

  • Ulrike Wagner und Susanne Eggert: Es gibt viele Gründe hinzuschauen
  • Friederike Herrmann: Von der Willkommenskultur zum Problemdiskurs
  • Ulrike Wagner: Den öffentlichen Raum nicht aufgeben
  • Nadia Kutscher/Lisa-Marie Kreß: Medienhandeln von Geflüchteten als Praxis informeller Bildung
  • Medienpädagogische Projekte mit geflüchteten jungen Menschen

spektrum (jeweils Kurzfassung und Literaturverzeichnis)

  • Herwig Winkel: Zu jung und doch dabei
  • Barbara Arifi/Gerhild Bachmann: Smartphones und WhatsApp in der jugendlichen Alltagswelt
  • Rebecca End: Pokémon Go
  • Angelika Mayer/Senta Pfaff-Rüdiger: BR backstage

medienreport

  • Stefan Piasecki: Unterhaltung, Kunst und Jugendschutz
  • Nicolas Löffler: Spiel und Asyl
  • Jana Schröpfer: Verräter oder Held?
  • Stefanie Brosz: Heroes in New Dimensions
  • Jana Schröpfer: Wenn ich …
  • Rebekka Köhler: Kompakte Einführung in die Medienpädagogik

publikationen

  • Elisabeth Jäcklein-Kreis: Ist das Pädagogik oder kann das weg?
  • Jana Schröpfer: Wie angebracht sind digitale Ängste?
  • Bareither, Christoph (2016). Gewalt im Computerspiel. Facetten eines Vergnügens. Bielefeld: transcript. 368 S., 34,99 €.
  • Bigl, Benjamin (2016). Virtuelle Computerspiel-Welten. Rezeption und Transfer in dynamisch-transaktionaler Perspektive. Köln: Halem. 393 S., 35 €.
  • Kubandt, Melanie (2016). Geschlechterdifferenzierung in der Kindertageseinrichtung. Eine qualitativrekonstruktive Studie. Opladen/ Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich. 355 S., 44 €.
  • Scherr, Sebastian (2016). Depression – Medien – Suizid. Zur empirischen Relevanz von Depressionen und Medien für die Suizidalität. Wiesbaden: Springer VS. 301 S., 39,99 €.
  • Trüby, Daniel (2016). Mobiles Lernen an der Schnittstelle von Filmbildung und Sprachförderung. München: kopaed. 191 S., 16,80 €.

kolumne

  • Niels Brüggen: Mein Smartphone stiehlt mir meine Sprache!

Ausgabe bei kopaed bestellen

Jetzt bestellen


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Dr. Susanne Eggert
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular