Zum Hauptinhalt springen

DGPuK: Targeted – Digitale Kommunikation und Werbung

Gemeinsame Jahrestagung der Fachgruppen „Digitale Kommunikation“ und „Werbekommunikation“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft findet vom 25. bis 27. November 2020 an der Technischen Universität Chemnitz statt.

Schwerpunkte der Tagung

Die Tagung rückt die intensiven Wechselbeziehungen zwischen digitaler Kommunikation und Werbung in den Fokus. Diese können auf der Makro-Ebene von Medienstrukturen und den Dynamiken gesellschaftlicher Kommunikation betrachtet werden, auf der Meso-Ebene etwa der Strategien und Entwicklungen von Unternehmen und politischen Organisationen und auf der Mikro-Ebene der Nutzenden, der individuellen Rezeption oder Wirkung von Werbekommunikation.

Angesichts des dynamischen Wandels der hier zu beobachtenden technologischen Möglichkeiten und sozialen Nutzungsweisen will die Tagung sowohl gegenwärtige Innovationen untersuchen als auch für Beiträge offen sein, die sich mit den historischen Traditionen und den größeren transformatorischen Prozessen von Werbung und Kommunikation befassen. Ebenso sind Beiträge willkommen, die sich kritisch mit ethischen, regulatorischen oder gesellschaftlichen Implikationen auseinandersetzen. Denkbar sind Einreichungen, die sich beispielsweise mit diesen oder auch mit anderen vom Call adressierten Themenbereichen auseinandersetzen:

  • Wertschöpfung und Einnahmequellen: Viele Online-Angebote, ob nun im Bereich Journalismus, Content-Produktion, Content-Aggregation, Suche oder soziales Netzwerken, finanzieren sich über Werbeeinnahmen. Welche Auswirkungen haben werbefinanzierte Formen der Wertschöpfung bzw. die enorme Bedeutung werbefinanzierter Einnahmequellen z.B. auf den Aufbau und die Funktionsweisen von Plattformen, redaktionelle Entscheidungen, die Unabhängigkeit von Medienangeboten oder das Werbevermeidungsverhalten (etwa AdBlocker) durch Internetnutzende? Welche alternativen Finanzierungs- und Wertschöpfungsformen sind denkbar?
  • Influencerinnen und Influencer, Meinungsführerschaft und Medienwirkungen: Die enorme Bedeutung von Plattformen spiegelt sich in einem neuen Typ von Akteurinnen und Akteuren, die als Influencerinnen bzw. Influencer eine zentrale Rolle in der plattformbasierten Werbekommunikation einzunehmen scheinen. Woraus speist sich die Popularität von Influencerinnen bzw. Influencern, welche Faktoren erklären ihre Wirkung und Positionierung und welche Rolle kommt ihnen in Prozessen der Werbekommunikation zu? Wie gestalten sich die Beziehungen zu Followerinnen bzw. Followern und werbetreibenden Unternehmen bzw. Organisationen?
  • Personalisierung und MicroTargeting: Werbebotschaften werden auf Basis gesammelter Surf- und Verhaltensdaten immer gezielter an einzelne Nutzende ausgespielt. Sie gehen einher mit der umfassenderen Personalisierung von Botschaften und Kommunikationsinhalten. Zunehmend versuchen auch Akteurinnen und Akteure in anderen Lebensbereichen als der Wirtschaft von den Möglichkeiten des online behavioral targeting bzw. online behavioral advertising zu profitieren, allen voran die Politik. Doch sind targeted ads tatsächlich wirkungsvoller oder erkennen Rezipientinnen bzw. Rezipienten die werbliche Intention und reagieren mit Reaktanz? Wie versuchen Internetnutzende, sich gegen auf sie zugeschnittene Werbung und personalisierte Inhalte zu wehren bzw. erkennen sie diese Form der Werbekommunikation überhaupt oder begrüßen sie? Wie versuchen Organisationen, von den Möglichkeiten des online behavioral targeting/advertising zu profitieren? Wie regulieren Plattformen politische Werbung auf ihren Diensten? Und wie gehen sie mit der zunehmenden öffentlichen Kritik am micro targetingum?
  • Hybride Werbeformate: Gerade online entstehen immer neue Mimikry-Formate, die etablierte Online-Formate nachahmen und so die Aktivierung werbe-spezifischer Rezeptionsstrategien vermeiden wollen: Native Advertising, Influencer Marketing, Empfehlungsmarketing (fake online reviews), Advergames, Branded Content. Wie können Rezipientinnen und Rezipienten diese Werbeformen erkennen bzw. einordnen? Wie wirkungsvoll sind Kennzeichnungen? Wie wird Native Advertising inhaltlich umgesetzt und wie verbreitet ist diese Technik?
  • Co-Creation von Unternehmen und Internetnutzenden: Wie versuchen Unternehmen und andere Organisationen, Internetnutzende in ihre Werbeaktivitäten einzubinden (z.B. durch Crowdsourcing von Ideen in user-generated advertising, virale Kampagnen etc.)? Wie verändert dieses Zusammenspiel nutzergenerierte Inhalte und wie die Werbebotschaften? Wie gestalten sich Machtstrukturen in solchen Ansätzen? Wo liegen ethische Grenzen dieser Praxis (z.B.free labor, hope labor, aspirational labor)?
  • Widerstand und Kritik: Auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre (werbemüden) Zielgruppen zu erreichen, versuchen Werbetreibende in bislang nicht-kommerzialisierte Räume vorzudringen und sich so Vorteile bei der Zielgruppenansprache gegenüber der Konkurrenz zu sichern. Wie organisiert sich, im Gegenzug, Konsum-und Werbekritik online? Wie tritt sie in Erscheinung? Welches Potenzial hat diese Kritik, sozialen Wandel zu beeinflussen?
  • Junge Userinnen und User als Zielgruppen: Die Internetnutzung von Minderjährigen geht durch die Ausstattung mit eigenen Geräten oftmals mit weniger Aufsicht durch Erwachsene einher, auch weil Eltern nicht immer die Kompetenz besitzen, mit den Online-Inhalten umzugehen. Welche Herausforderungen entstehen damit für Eltern, Gesetzgebung und Schule? Wie kann eine mögliche Online Advertising Literacy aussehen?

Einreichung von Beiträgen

Aussagekräftige „Extended Abstracts“ (4.000 bis 5.000 Zeichen inklusive Leerzeichen, exklusive Literaturverzeichnis und ggf. Anhänge) können bis zum 1. Juni 2020 eingereicht werden. Die Abstracts sind durch ein abtrennbares Deckblatt und Entfernung aller Autorinnen bzw. Autoren identifizierenden Angaben aus Text und Dokumenten-Einstellungen zu anonymisieren. Auf dem Deckblatt sollte eindeutig angegeben werden, ob die Einreichung zu einem thematischen Panel oder zu einem der beiden offenen Panels erfolgt. Die Einreichung erfolgt ausschließlich über die E-Mail-Adresse: digikomm2020@phil.tu-chemnitz.de

Alle Einreichungen werden in einem Peer-Review und nach den folgenden, in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft üblichen Kriterien begutachtet: thematische Passung zum Call (nicht bei Einreichungen zu einem der beiden Open Panels), theoretische Fundierung, Relevanz der Fragestellung, Angemessenheit der Methode/Vorgehensweise, Neuigkeitswert/Originalität, Klarheit sowie Prägnanz der Darstellung. Die Ergebnisse des Reviewverfahrens werden Anfang September 2020 bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen und Download des CfP finden Sie hier


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular