Zum Hauptinhalt springen

Der Mitmalfilm – Aus Bildern werden Filme

Buchrezension: Claude Momäh und die große Leinwand & Hoch und tief. Mitmalfilm-Workshop-Buch

Wie wäre es, wenn Malbücher zum Leben erweckt werden könnten? Wenn sich aus den eigenen Kunstwerken Fantasiewelten entwickeln könnten?

Das im Oktober letzten Jahres im migo-Verlag (Verlagsgruppe Oetinger) erschienene Buch ‚Claude Momäh und die große Leinwand‘ und im Verlag Rodscha und Tom Mitmachlieder erschienene Buch ‚Hoch und tief‘ von Alice von Gwinner und Uli Seis ermöglichen Kindern ab vier Jahren selbst als Hintergrundmaler*innen bei der Entstehung von Animationsfilmen mitzuwirken. Das Konzept mit dem Namen ‚Mitmalfilm‘ ist ein Malbuch, welches sich in einen Film verwandeln lässt. Dabei malen die Kinder mit beliebigen Stiften in die Malvorlagen des Buches, fotografieren das Bild anschließend mit einem Smartphone oder Tablet in der Mitmalfilm-App oder über die Website www.mitmalfilm.de ab und sehen als Resultat den von ihnen mitgestalteten Film.

Claude Momäh und die große Leinwand‘ beinhaltet die drei Kapitel ‚Claude Momäh – ein Schaft rettet sich kunstvoll‘, ‚Ranksy – eine Großstadtratte will auf die Taubenparty‘, ‚Ed – ein Elefant, der summt‘, die jeweils durch einen kurzen Comic und die Hauptfigur Ratte Ranksy eingeführt werden. Thematisiert werden dadurch verschiedene Kontexte, in denen gemalt und gezeichnet wird, wie Landschaftsmalerei, Street Art und Tattoos. Dann wird es interaktiv: In ein bis drei Malvorlagen können Kinder nach Herzenslust die Vorlage ausmalen und erweitern. Das Buch regt durch Fragen wie „Welche Früchte wachsen auf den Bäumen?“ und „Was fliegt in der Luft?“ oder Tipps für einen Künstlernamen die Kreativität der jungen Köpfe an.

Ist das Kunstwerk fertig, kann es über die Mitmalfilm-App oder die Website abfotografiert und eingelesen werden. Beides ist dank weniger Optionen sehr leicht bedienbar und bereits beim Öffnen mit einer Stimme hinterlegt, die erklärt, wie das Gemalte abfotografiert wird. Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich das Konzept Mitmalfilm noch einmal in drei Schritten erklären zu lassen.

Nach einer kurzen Verarbeitungszeit ist es dann soweit: Drei kurze Animationsfilme mit den Protagonist*innen aus dem Buch werden mit dem selbstgemalten Hintergrund abgespielt. Die ein- bis zweiminütigen Filme sind kreativ, witzig und kindgerecht gestaltet und beinhalten viele liebevolle Details, wie Tauben mit Partyhüten oder ein Elefant mir Ohrenpiercings. Alle Videos legen den Fokus auf das Visuelle, indem sie lediglich mit Geräuschen und Musik untermalt werden und ganz ohne gesprochene Sprache auskommen.

Für alle, die den Mitmalfilm gerne mit einem anderen gemalten Hintergrund erneut ansehen wollen, gibt es am Ende des Buches zweite leere Malvorlagen zu jedem Thema.

Hoch und tief‘ ist das Mitmalfilm-Workshop-Buch für Kindergruppen, wie Schulen, Kindergärten oder Ferienbetreuungen. Das Konzept Mitmalfilm funktioniert genauso, jedoch beinhaltet das Buch 32 Malvorlagen, die alle zusammen die Grundlage für einen animiertes Musikvideo bilden. Jedes Kind bekommt dabei eine unterschiedliche Aufgabe.

Auf den ersten Seiten des Workshop-Buches stehen außerdem einleitende Worte und Tipps für die durchführende Person. Der Aufbau des Workshops wird ausführlich erklärt: In einem ersten Schritt wird der Film ohne die ausgemalten Bilder gezeigt. Die teilnehmenden Kinder sollen so selbst auf die Notwendigkeit eines Hintergrundes kommen. Dann werden die Malvorlagen verteilt, in die jedes Kind nach unterschiedlichen Vorgaben malen darf.

Das Buch selbst schätzt die Dauer des Workshops auf anderthalb Stunden, wovon ein Großteil der Zeit das aktive Malen der Kinder einnimmt. Wie in‚Claude Momäh und die große Leinwand‘ werden die fertigen Bilder entweder mit der App oder auf der Website fotografiert, verarbeitet und ein Film produziert. Dieser ist im Gegensatz zum Buch für einzelne Kinder eher ein animiertes Musikvideo des Liedes ‚Hoch und tief‘ von Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme. Die Band ist bekannt für ihre Mitmachkonzerte, belegte beim deutschen Rock- und Poppreis 2018 den zweiten Platz in der Kategorie ‚bestes Kinderlieder-Album‘ und gewann 2015 den deutschen Kindermusikpreis.

Das Lied selbst charakterisiert sich vor allem durch die Nennung diverser Adjektive und dem Spiel mit Gegensätzen und eignet sich im pädagogischen Kontext zum Beispiel als Einstieg in das Thema ‚Eigenschaftswörter‘. Auch zu diesem Thema finden pädagogische Fachkräfte Informationen auf den ersten Seiten. Aber Achtung: Es hat Ohrwurmcharakter.

Das Konzept des Mitmalfilms kombiniert verschiedener Medien sinnvoll. Am besten Malen lässt es sich auf Papier, doch das Tablet hilft bei der Verwandlung des Bildes in einen Film. Teil eines großen Ganzen zu sein gibt es dem Gemalten zusätzlich Sinn und Bedeutung.

Die empfohlene Altersempfehlung für teilnehmende Kinder liegt zwischen vier und sieben Jahren, da das Malen hier bereits eine gewohnte Tätigkeit ist und der Bezug zum selbstgemalten Bild, also der Schaffensstolz, schon hergestellt werden kann. Für ältere Kinder könnten einige der Malvorlagen möglicherweise schon zu vorgefertigt sein. Dies ist jedoch nötig, um das Bild sinnvoll in das animierte Video einpflegen zu können. Doch auch mit 23 Jahren hat das Buch noch eine Menge Spaß gemacht.

Zusammenfassend bestechen die Mitmalfilme nicht nur durch ihr innovatives Konzept, das durch die Kombination von digitalen und analogen Medien einen aktiven Medienkonsum von Kindern und damit Medienkompetenz fördert, sondern auch durch die liebevollen Details in Buch und Film. Besonders die Namen der Charaktere und die witzigen Illustrationen sind erwähnenswert.

 

ZUM MITMALFILM-SHOP

 

Luisa Baier

 

 

Von Gwinner, Alice/Seis, Uli (2020). Claude Momäh und die große Leinwand. Hamburg: migo (Verlagsgruppe Oetinger). 44 S., 18,00 €.

Von Gwinner, Alice/Seis, Uli (2020). Hoch und tief. Mitmalfilm-Workshop-Buch. Eichstätt: Rodscha und Tom. 9 S.+ 32 Malvorlagen, 27,00 €.


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular