Zum Hauptinhalt springen

Das inklusive Videomagazin DAS BIN ICH

Am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, ist das Medienprojekt Berlin mit der ersten Ausgabe ihres neuen Videomagazins DAS BIN ICH auf ihrem YouTube-Kanal und in den Sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram) online gegangen. In der ersten Ausgabe gibt es zehn Video-, Foto- und Musikbeiträge, „selbstbewusst, inklusiv, tolerant und vielfältig, mal ernst, mal humorvoll, auf jeden Fall frech oder kritisch“. Für die Barrierefreiheit gibt es das Video mit Übersetzungen in Gebärdensprache, Audiodeskriptionen und Untertitel.

Gleich zu Beginn zeigt Linus mit seinem Beitrag ‚Stark, wenn du uns brauchst‘ die extremen Formen der Diskriminierung im Alltag auf, die er durch seine Sprach-Schwierigkeiten erfahren muss. Im Interview mit Dominik Peter vom Berliner Behindertenverband erzählt er von seiner diskriminierenden Erfahrung mit den Hotline-Mitarbeiter*innen einer Krankenkasse – nur einer von vielen Missständen in der heutigen Gesellschaft. Für Menschen mit Behinderung ist es oftmals in sämtlichen Lebensbereichen schwer, anerkannt zu werden und ein ‚normales‘ Leben zu führen. Seiner Unabhängigkeit und Gleichstellung ist Adrian schon deutlich näher gekommen: ‚Adrian hat’s geschafft‘. So lautet der Titel des dritten Beitrags, in dem der junge Mann erzählt, wie er endlich einen Job außerhalb von Werkstätten für Menschen mit Behinderung bekommen hat. Doch auch ein bunter Trickfilm, Fotografien zum Thema ‚Glück‘ oder ein Musikvideo finden Platz im ersten Video des Magazins. Das Format zeichnet sich aus durch bunte Beiträge, genauso bunt und vielfältig wie die Redaktion selbst.

Dazu kann man auch gerne selbst beitragen. Die erste Ausgabe von DAS BIN ICH entstand durch eine ehrenamtliche Redaktion aus 14 Menschen mit und ohne Behinderung, die sich regelmäßig online trifft. Das Medienprojekt Berlin bietet jedoch mit dem neuen Videomagazin eine offene Plattform. Zum Magazin darf gerne jede*r Beiträge beisteuern, egal wie alt, egal welche Form der Behinderung oder auch der Nichtbehinderung. Videos und Filmmaterial kann gerne geschnitten oder ungeschnitten an das Medienprojekt Berlin gesendet werden.

Bei Interesse kann man sich gerne an das Medienprojekt Berlinwenden, hier gibt es auch Tipps und Hilfe:

info@medienprojekt-berlin.de oder per Telefon, WhatsApp, Signal, Telegram unter 0171 533 7387

Das partizipative Medienprojekt DAS BIN ICH wird gefördert durch die Aktion Mensch


Teaser-/Headerbild: erstellt mit Canva, Logo: Medienprojekt Berlin


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular