Zum Hauptinhalt springen

Der 10. Deutsche Social TV Summit – Meinungsmacht und Marktrelevanz: Influencing via Social Media

Längst nutzen Influencer*innen in den Sozialen Medien ihre Reichweite, um politische und gesellschaftliche Themen zu diskutieren. Vor allem ein junges Zielpublikum wird am besten mit Bewegtbild erreicht. Akteur*innen, die Jugendliche erreichen wollen, müssen dabei auf Social-Media-Plattformen aktiv werden. Die Meinungsmacht und Marktrelevanz von Sozialen Medien war auch Thema des 10. Deutschen Social TV Summit der BayerischenLandeszentrale für neue Medien (BLM), der vergangene Woche stattfand. Die Bedeutung von TikTok, YouTube und Co bei der Informationsvermittlung und Meinungsbildung wurde auf dem Social TV Summit gleich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven diskutiert. „Du kannst nicht dafür sorgen, dass dich niemand missversteht,“ so beschrieb der Influencer Rezo, der auf YouTube beispielsweise mit seinem Video ‚Die Zerstörung der CDU.‘ auch politisch agiert, die Verantwortung von Influencer*innen. Er kam bei der Online-Veranstaltung zu dem Einfluss von Influencer*innen und der damit verbundenen Verantwortung zu Wort. In einer Diskussionsrunde mit Felix Dachsel, Chefredakteur von VICE Media, und Juliane Leopold, Chefredakteurin im Bereich ‚Digitales‘ von tagesschau.de, diskutierte er die neuen Wege der Informationsvermittlung durch das ‚Social TV‘ auf Online-Video-Plattformen.

Einen Hauptpunkt des Nachmittags bildete die Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse des Online-Video-Monitors 2021 (ehem. Web-TV-Monitor) der BLM und der Medienanstalt für Baden-Württemberg (LFK). Dieser zeigt, dass die Reichweite von Social-Media-Plattformen während der Corona-Krise noch einmal stark angestiegen war. Aufsteiger des Jahres bei den Nutzer*innenzahlen ist dabei TikTok. Zu den Ergebnissen des Monitors traten Klaus Böhm von der Deloitte Consulting GmbH, Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer und Partner der Goldmedia GmbH, und Jennifer Meißner von ZUCKER.Kommunikation in Austausch. Kurze Videoformate seien deswegen auch bei der Informationsvermittlung und Meinungsbildung inzwischen ein so großer Erfolg, da der regelmäßige und schnelle Content oft gleichzeitig auch unterhaltsam aufbereitet wird – so Jennifer Meißner in der Diskussion. Weiter ging es auch darum, wie wichtig es gerade auch für Werbetreibende sei, sich dieser Diversität der Videos zu bedienen und mit der großen Bandbreite an Formaten zu spielen. Und natürlich wurde auch darüber gesprochen, wie stark das Format Online-Video vom Digitalisierungsschub der Pandemie profitiert hat.

 

Der Online-Video-Monitor wird von der Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia im Auftrag von BLM und LFK erstellt. Er steht unter www.blm.de und www.lfk.de kostenfrei zur Verfügung.

 

Weitere Infos

Ergebnisse Online-Video-Monitor


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular