Zum Hauptinhalt springen

Gesund und glücklich aufwachsen: Wie eine App Kindern zu mehr Achtsamkeit und Entspannung verhelfen möchte

Schneller, höher, weiter: In unserer heutigen dynamischen und schnelllebigen Gesellschaft sind Zeit- und Leistungsdruck sowohl im privaten als auch beruflichen Alltag allgegenwärtig. Hektik und Unruhe beherrschen aber nicht nur das Leben von Erwachsenen. Auch Kinder haben angesichts eng getakteter Stundenpläne, des stetig zunehmenden Lernpensums und wachsenden schulischen Leistungserwartungen mit Überforderung und Überlastung zu kämpfen. Vor dem Hintergrund der Pandemie haben jene Belastungsfaktoren nicht nur zugenommen, sondern darüber hinaus sind neue Stressoren dazugekommen, die Kinder und Jugendliche in besonderem Maße betreffen: Kontakteinschränkungen, Homeschooling aber auch der Wegfall gewohnter Tagesstrukturen und Freizeitaktivitäten. So haben Heranwachsende insgesamt weniger Möglichkeiten, sich mit Gleichaltrigen zu treffen, ihren Interessen nachzugehen, einen Ausgleich zum stressigen Schulalltag herzustellen und weitere notwendige Entwicklungsaufgaben zu bearbeiten. 

Das Team von Aumio hat sich diesen Fragen angenommen und sich dazu entschlossen, die Bedürfnisse dieser bisher wenig beachteten Altersgruppe in den Blick zu nehmen und ihnen ein Tool an die Hand zu geben, welches sie im Umgang mit Stress und psychischen Belastungen unterstützen soll. So gründeten Jean Ochel, Tilman Wiewinner, Felix Noller und Simon Senkl im März 2020 die erste Meditations- und Entspannungsapp für Kinder ab sechs Jahren. 

Die Idee zu Aumio ist den Entwickler*innen jedoch schon lange vor Beginn der Pandemie gekommen, genauer gesagt gegen Ende ihrer Studienzeit an der Freien Universität Berlin. Seitdem hat sich jedoch einiges getan: Mittlerweile besteht das Unternehmen aus einem zehnköpfigen Team, welches die Vision verfolgt, Kindern, aber auch ihren Eltern und Lehrkräften Strategien und Techniken zur Stärkung ihres mentalen Wohlbefindens aufzuzeigen. Und ihr Konzept scheint aufzugehen: Gerade im Zuge der Pandemie ist die Nachfrage nach niedrigschwelligen Möglichkeiten zur Unterstützung des Lernens im Home-Schooling gestiegen.  

Bei der App handelt es sich um ein sogenanntes ‚Freemium‘-Modell. So können grundlegende Funktionen der Anwendung kostenlos genutzt werden, bestimmte Inhalte sind jedoch nur im Rahmen eines Abonnements abrufbar. Da die Anwendung mit ausgewählten Krankenkassen zusammenarbeitet, können die Kosten der App bei Vorliegen entsprechender Qualitätsanforderungen übernommen werden. 

Während es für die erwachsene Bevölkerung schon zahlreiche Tools und Angebote gibt, um die eigene Konzentration zu verbessern, psychischen Stress abzubauen oder schlicht die eigene Selbstwahrnehmung zu stärken, wurden die Jüngsten beim Thema mentale Gesundheit in der Vergangenheit besonders vernachlässigt. Aumio möchte dies ändern und ein Bewusstsein dafür schaffen, wie sehr Kinder von regelmäßigen Meditations-, Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen profitieren können. So sollen durch eine regelmäßige Übungs- und Anwendungspraxis nicht nur Konzentrations- und Empathiefähigkeit, sondern auch Resilienz und Frustrationstoleranz der Kinder gestärkt werden. 

Der ganzheitliche Ansatz der App zeigt sich in dem umfassenden Kursangebot, welches unterschiedliche Themen und Problemlagen aufgreift, mit denen junge Menschen sich in ihrem hektischen Alltag konfrontiert sehen: darunter Schlafschwierigkeiten und Schulstress, aber auch der Umgang mit unangenehmen und belastenden Emotionen. Schwerwiegende psychische Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen oder Angststörungen dagegen taste man nicht an, erklärt Co-Gründer Tilman Wiewinner gegenüber dem Onlineportal WirtschaftsWoche Gründer. „Bei solch akuten psychischen Erkrankungen raten wir Familien professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.“ 

Die ‚Mental-Health‘-App überzeugt jedoch nicht nur mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, sondern auch mit einem liebevoll gestalteten und kindgerechtem Design. So sind die Übungen als Reise durch ‚den inneren Kosmos‘ gestaltet. Wie auf einer richtigen Expedition sollen die jungen Nutzer*innen jeden Tag eine Mission, etwa Konzentrations- oder Atemübungen, erfüllen. Als Belohnung erhalten sie dafür Sterne und Abzeichen. Insgesamt sieht sich das Weltraumthema durch alle Anwendungen und erzeugt somit den Eindruck, als befänden sich die Nutzer*innen in einem großen Universum, welches nur darauf wartet, entdeckt und erkundet zu werden. 

Auch für Schulen und andere Bildungseinrichtungen bietet Aumio zahlreiche Anregungen, um Schüler*innen mithilfe der Entspannungsübungen und dazugehörigen Reflexionsfragen zu unterstützen, sich bewusst mit ihrer Gefühlswelt auseinanderzusetzen und die Wahrnehmung für ihr mentales und körperliches Wohlergehen zu stärken. Die Entspannungseinheiten sollen jedoch auch dazu beitragen, die Aufmerksamkeit und Lernmotivation der Kinder zu verbessern, indem eine angenehme Lernatmosphäre geschaffen wird. Dabei ist es ein Anliegen von Aumio, Rücksicht auch auf die technischen Voraussetzungen und Gegebenheiten in den Schulen zu nehmen. Aus diesem Grund wurde die App so entworfen, dass Inhalte vor dem Unterricht auf vorhandene Mobilgeräte wie Tablets oder Smartphones heruntergeladen werden können und dann offline für alle Nutzer*innen zur Verfügung stehen.  

Insgesamt hat sich die Lebensqualität und das mentale Wohlbefinden von Kindern durch Maskenpflicht, geschlossene Schulen und Kitas, der eingeschränkten Bewegungsfreiheit und wenig Begegnungen mit Gleichaltrigen erheblich verschlechtert. Vor diesem Hintergrund scheint es wichtiger denn je, niedrigschwellige und leicht zugängliche Unterstützungsangebote für Kinder und ihre Bezugspersonen zu schaffen, die auf unterschiedliche Weise in den familiären oder schulischen Alltag integriert werden können. Gerade im Hinblick auf den Einsatz im Homeschooling bietet ein solches digitales Werkzeug zahlreiche Möglichkeiten, um eine optimale Lernumgebung und eine förderliche Pausenstruktur zu schaffen. Es bleibt abzuwarten, ob die Anwendung sich als tragfähiges Tool erweisen wird, um Kindern ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. Ein solides Fundament zur Erreichung dieses Ziels hat das Team von Aumio mit einem Paket aus abwechslungsreichen Entspannungsideen und ansprechend gestalteten Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen auf jeden Fall gesetzt. 

Lisa Melzer

 

Zur Website von Aumio


Header- und Teaserbild: © Aumio GmbH (bearbeitet mit Canva)


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer und Swenja Wütscher
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber*in

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular