Zum Hauptinhalt springen

Global Education Week

Gesellschaftliches Engagement ist auch unter Pandemiebedingungen möglich. Das will die heute gestartete europaweite Aktionswoche Global Education Week zeigen. Das Motto ist „It’s our world. Let’s take action!“. Die Aktionswoche soll Demokratiebildung fördern und das gesellschaftliche Engagement junger Menschen unterstützen. Hierfür werden Impulse der weltweiten Protestbewegungen gegen Rassismus und für Klimaschutz aufgenommen.

Die Aktionswoche wird in Deutschland von der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd beim World University Service (WUS) koordiniert. "Aus einem weitgespannten Netz von Schulen, Universitäten, NGOs und staatlichen Institutionen sind bei uns in diesem Jahr wieder spannende Projektvorschläge eingegangen. Darunter sind viele digitale Angebote, die zeigen, dass gesellschaftliches Engagement auch unter Pandemiebedingungen möglich ist",  erklärt Kambiz Ghawami, Vorsitzender des WUS. Die Aktionswoche lädt dazu ein, sich aktiv an der demokratischen und nachhaltigen Gestaltung der Gesellschaft zu beteiligen. Das Jahresthema stellt das Engagement von Jugendlichen und Kindern in der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit vor. Es werden  Bildungsangebote bereitgestellt, bestehend aus Materialien, Büchern und Fortbildungen, die zum Denken und Handeln anregen sollen und Beispiele aufgezeigt, wie Zivilgesellschaft und staatliche Stellen für globales Lernen und die Agenda 2030 aktiv werden. Die digitale Kampagne „Alle bleiben zu Hause, keine*r bleibt zurück“ informiert über die Agenda 2030 und auf der Kampagnenseite des Nord-Süd-Zentrums sind die Aktionen der europäischen Partner zusammengeführt.

Die eingereichten Projekte sind vielfältig. Auf der Website finden sich unter anderem die Fortbildungsreihe 'Aktiv gegen Diskriminierung und für Fairness'. Der Berliner Verein Deutschland sicher im Netz bietet in Kooperation mit dem Anne-Frank-Zentrum Berlin eine dreiteilige Online-Fortbildungsreihe an, die interaktive Materialien vorstellt, um Schüler*innen für digitale und analoge Formen der Diskriminierung zu sensibilisieren. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft erklärt jungen Menschen und Lehrkräften in 90-minütigen Online-Seminaren den Zusammenhang von Landwirtschaft und Klimawandel. Weitere Projekte sind etwa ein Handbuch zu digitalem Ehrenamtsengagement sowiepolitische Filme von Jugendlichen beispielsweise zu den Themen West-Ost, Rechts, Flucht, Migration, Rassismus, Gender, Inklusion, Wählen, Bildung. Daneben stellt WUS  die interaktive Lernplattform monda.eu zu globalen Themen vor.

Die Global Education Week basiert auf den von den Vereinten Nationen verabschiedeten 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030. Auf europäischer Ebene wird die Aktionswoche vom Nord-Süd-Zentrum des Europarates in Lissabon getragen.

Beim WUS eingereichte Projekte und weitere Aktionsmaterialien

Mehr zur Arbeit der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd beim WUS


Teaser- und Headerbild: jambulboy | pixabay


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular