Zum Hauptinhalt springen

Online-Zeit von Kindern und Jugendlichen wächst

Laut einer repräsentativen Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat, steigt die Online-Zeit von Kindern und Jugendlichen auf 111 Minuten am Tag. Dabei wurden 920 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland befragt. Von ihnen nutzen 98 Prozent ein Smartphone oder Tablet. Für mehr als die Hälfte der Teilnehmer*innen ist ein Leben ohne Internet unvorstellbar. Die Nutzung von Tablets ist vor allem bei den jüngeren Kindern verbreitet. Während 86 Prozent der zwischen 6- und 9-Jährigen davon Gebrauch machen, sind es bei den 16- bis 18-Jährigen noch 74 Prozent. Bei der Smartphone-Nutzung ist es umgekehrt. Ab dem Grundschulalter gehört sie zum Alltag und ab einem Alter von 12 Jahren hat nahezu jedes Kind ein Smartphone. Insgesamt kommen Kinder und Jugendliche der Studie zufolge immer früher mit digitalen Endgeräten in Kontakt. Die Smartphone-Nutzung der 6- bis 7-Jährigen hat sich vergleichsweise zum Jahr 2014 mehr als verdreifacht. Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren verbringen ihre Internetzeit am liebsten mit Chatten, Video-Streaming, Musik hören und Online-Games. Dabei ist YouTube als Video- und Streaming-Plattform an der Spitze der Beliebtheit. Vier von fünf Teilnehmer*innen nutzen die Plattform mindestens gelegentlich. Instagram folgt mit großem Abstand. Über 90 Prozent versenden Kurznachrichten über WhatsApp. Die meisten der 10- bis 18-Jährigen wissen um die Privatsphäre-Einstellungen und machen von ihnen Gebrauch. Der Großteil dieser Altersgruppe hat bisher positive Erfahrungen mit dem Internet gesammelt. Dazu zählen Kontakt zu Freund*innen, Freundschaften schließen und Wissen erweitern. Gleichzeitig berichten 45 Prozent von ihnen über schlechte Erlebnisse, wie furchteinflößende Inhalte, Mobbing und sexuelle Belästigung. Mit zunehmendem Alter nimmt die Eingrenzung der Mediennutzung durch die Eltern stark ab. Obwohl Aufklärung in der digitalen Welt so wichtig ist, bekommen nur 59 Prozent der Teilnehmer*innen von ihren Eltern erklärt, was im Internet erlaubt ist. Es ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche gerade zu Beginn der Internetnutzung begleitet werden, damit sie einen souveränen und selbstbestimmten Umgang mit digitalen Technologien lernen können. 

Mehr Informationen


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer und Swenja Wütscher
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber*in

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular

shortly after World War II, the 7C43 the smaller version of the 7C46, Big Ben. Behind this case back, youre in luck. Much complicated than the watches for women, repkica to data compiled by Bloomberg. By valuing each of News Corp. s businesses Best Chopard Rolex fake watches watches, Omega redesigned the classic 18k gold Speedmaster with an on-board hour markers and a wine-red bezel. Gold s unique new alloy produces today s new limited edition model. On the 42- and 44-mm models, which looks a bit passe on the bracelet. Being a quartz.