Zum Hauptinhalt springen

Urlaubsgrüße per Messenger anstatt der guten alten Postkarte?

Die merz-Redaktion verabschiedet sich mit einigen Fakten und Zahlen zum Thema ‚Urlaubsgrüße‘ in eine wohlverdiente kleine Sommerpause. 

Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom verschicken inzwischen 64 Prozent der Deutschen ihre Urlaubsgrüße per Messenger. Schnappschüsse, eine Sprachnachricht und Emojis – fertig sind die digitalen Grüße aus den Ferien. Damit verliert nach und nach die Postkarte an Bedeutung. Das können wir uns in der Redaktion zwar gut vorstellen, dennoch macht diese Erkenntnis doch ein wenig wehmütig. Auf dem Smartphone durch die Urlaubsgrüße der Freunde und Verwandten zu scrollen ist einfach nicht dasselbe wie die handgeschriebene Postkarte mit einer schönen südländischen Stadt, einem asiatischen Tempel oder auch den Nordlichtern an der Pinnwand im Wohnzimmer oder der Kühlschranktür. 

Doch ein Lichtblick in den Ergebnissen der Umfrage: die Postkarte verschwindet nicht so einfach! Immerhin noch 43 Prozent der befragten Urlauber*innen wollen ihre Grüße nach wie vor per Karte oder Brief ausrichten. 

Von den 1.007 Befragten planen in diesem Corona-Jahr nur etwa knapp die Hälfte einen Sommerurlaub; 35 Prozent derjenigen Glücklichen wollen ihre Follower*innen auf FacebookInstagram oder Twitter daran teilhaben lassen. Und dass die Daheimgebliebenen auch noch mehr vom eigenen Urlaubsglück haben, planen 36 Prozent ihre Familie und Freunde per Bewegtbild-Anruf in südlichere Gefilde, an die schönsten Sehenswürdigkeiten, in ihre Hotelzimmer usw. mitzunehmen. 

Und ein Zehntel der Befragten wird im Urlaub für sich den Moment genießen, mal nicht an die Freunde und Kolleg*innen daheim denken – und danach hoffentlich frisch und erholt daheim von den Erlebnissen berichten. 

 

Zur Bitkom-Umfrage

 


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular