Zum Hauptinhalt springen

Masterstudiengang Spiel- und Medienpädagogik

Bis zum 28.02.2019 können sich Interessierte wieder für den berufsbegleitenden Masterstudiengang "Spiel- und Medienpädagogik" an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena bewerben. Der Master ist eines der wenigen Angebote, welches das (digitale) Spiel in den praxisorientierten Fokus der medienpädagogischen Qualifikation gestellt hat. Auch wenn in den letzten Jahren die Zahl und Qualifikation von Medienpädagoginnen und -pädagogen gestiegen sind, muss man dennoch feststellen, dass die Auseinandersetzung mit dem (digitalen) Spiel noch weiter ausbaufähig ist. Hier setzt der Master an, indem er medienpädagogische Grundlagen und vertiefende praktische Ansätze rund um aktuelle (medien-)pädagogische Herausforderungen vermittelt, wobei das Spiel eine tragende Rolle einnimmt.

2017 startete an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Fachbereich Sozialwesen, der berufsbegleitende Masterstudiengang „Spiel- und Medienpädagogik" zum ersten Mal. Alle 20 Studienplätze konnten vergeben werden. Das praxisorientierte Studienangebot ist an der Schnittstelle von Erziehungs- und Kulturwissenschaften angesiedelt und fokussiert Kulturelle Bildung, Sozial-, Spiel- und Medienwissenschaft zu einer konstruktiven Auseinandersetzung mit digitalen Spielen. Sowohl formelle als auch informelle Bildungsangebote werden vorgestellt und die Studierenden dazu befähigt eigene Modellprojekt zu generieren. Das Curriculum vermittelt zunächst die Grundlagen spezifischer Wissens- und Praxisgebiete und vertieft diese im Verlauf. In Modulen zur Forschung und Entwicklung werden bestehende Projekte analysiert und innovative Weiterentwicklungen angeregt. Als Dozentinnen und Dozenten des Studiengangs konnten bundesweit anerkannte Expertinnen und Experten gewonnen werden, die den Studierenden zugleich ein professionelles Netzwerk für Theorie und Praxis im deutschsprachigen Raum eröffnen. Konzipiert und geleitet wird der Studiengang von Prof. Dr. Martin Geisler (Ernst-Abbe-Hochschule Jena) und Gerrit Neundorf. Beide bauen auf den langjährigen Erfahrungen im Institut für Computerspiel – Spawnpoint auf und gewährleisten so einen hohen Praxis- und Theorietransfer.  

Im April 2019 startet nun der zweite Durchgang. Vorerfahrungen der Bewerberinnen und Bewerber in pädagogischen Kontexten und/oder der Sozialen Arbeit sind sehr hilfreich. Aber auch Interessenten aus der Medienwissenschaft und Mediengestaltung, dem Journalismus, der Kulturarbeit und vielen anderen Querschnittsgebieten, die sich dem wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und insbesondere praxisorientierten Diskurs um das digitale Spiel stellen möchten, sind willkommen. Der Studiengang wird berufsbegleitend, kostenpflichtig und in Modulform durchgeführt. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Zwei bis drei Präsenzanteile pro Semester finden in Jena statt. Über Online-Plattformen werden Selbststudiumsanteile betreut. Der Studienabschluss „Master of Arts" eröffnet Absolventinnen und Absolventen ein breites Betätigungsfeld in den Bereichen Spiel-, Theater- und Medienpädagogik.

Weitere Informationen


Bewerbungsfrist:


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Dr. Susanne Eggert
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular