Zum Hauptinhalt springen

Rezension: Winterzauber – Der Adventskalender zum Hören

Krötenleich und Bein der Spinne,

Fingerhut und Kohle-Glimme,

Kocht der Kessel, kracht das Feuer,

Ist's den Menschen nicht geheuer.

Katerspringen und Besensause

Seid im Zauber ihr Zuhause.

Drum gibt es nichts, Land aus Land ein,

was besser ist als Hexe sein.

(Winterzauber – Der Adventskalender zum Hören, Folge 13)

 

Die kleine Hexe Isobel erblickt erstmals den Zauber der Weihnachtszeit – und ist hellauf begeistert. Nur leider gibt es ein Problem – Hexen dürfen keines solcher christlichen Menschenfeste feiern, da den Hexen im Namen Christus schlimme Dinge angetan wurden. Das versteht Isobel, dennoch will sie nicht wahrhaben, wie ein solch bezauberndes Fest etwas Schlechtes sein kann. Ihre gesamte Familie scheint abwertend gegenüber den Menschen zu denken – bis auf ihre Tante Gina, die ein riskantes Geheimnis hütet, dem die neugierige Isobel bald auf die Spur kommt...

Die Geschichte beginnt im Haus von Isobels Eltern. Es ist Weihnachtszeit – jedoch nicht für die Hexen. Isobels Familie hat ganz andere Angelegenheiten zu erledigen. Da wäre zum Beispiel die Hütte der Großeltern, die winterfest gemacht werden muss. Die kleine Isobel, die gerade einmal seit einem halben Jahr alleine auf dem Besen fliegt, bietet sich an, um alles in der Hütte vorzubereiten. Bei ihrem Ausflug wird sie von den weihnachtlichen Lichtern und süßen Düften eines Marktes angelockt, und entdeckt erstmals, wie zauberhaft Weihnachten ist. Sie beginnt, selbst kleine weihnachtliche Bräuche in ihrer Familie einzuführen – sei es das Dekorieren, das Basteln von Sternen oder später das Beschenken ihrer Liebsten. Als sie bald erfährt, dass ihre Tante Gina in einen Menschen verliebt ist, stellt sie die Feindseligkeit der Hexen gegenüber den Menschen mehr denn je in Frage. Kurz darauf wagt Isobel sich erneut in die 'verbotene' Welt der Weihnacht. Dort begeht sie einen leichtsinnigen Fehler – sie steigt auf ihren Besen und fliegt davon, vor den Augen eines Menschen!
Nach einem Streit mit ihrer Mutter – die Isobels weihnachtliche Dekorationen gar nicht gutheißt – flieht Isobel erneut von Zuhause. Dort trifft sie auf eine Menschenfamilie und erkennt erstmals, worum es bei Weihnachten wirklich geht: um Nächstenliebe, Großzügigkeit und Barmherzigkeit. Schnell bereut Isobel den Streit mit ihrer Mutter und kehrt zurück, um sich mit ihr zu versöhnen. Auch Isobels Mutter sieht ein, dass ein kleines Familienfest im Winter etwas Schönes sein kann. Und so beschließt Isobels Familie, ihr den größten Wunsch zu erfüllen: Sie feiern ihr eigenes, kleines Hexen-Weihnachten.

Winterzauber – Der Adventskalender zum Hören ist ein Podcast mit 24 Folgen, der aufgebaut ist wie ein Adventskalender. So können Hörende jeden Tag vom 1. - 24. Dezember erfahren, wie es in Isobels Geschichte weitergeht. Die Podcast-Folgen dauern je etwa sechs bis acht Minuten. Geschrieben wurde die Geschichte von Alexa Pukall, gelesen von Sophia Schwarzkopf. Der Podcast richtet sich vor allem an ältere Kinder und bietet ihnen die Möglichkeit, kurz dem Alltag zu entfliehenund in die weihnachtliche Welt von Isobel abzutauchen. Mit anschaulichen und bildlichen Beschreibungen gelingt es dem Podcast wie von Hexenhand, die Hörenden in den Bann zu ziehen und die Vorfreude auf das nächste Türchen umso größer werden zu lassen. Durch detaillierte Beschreibungen der Umgebung und Schilderungen der Sinneseindrücke aus Isobels Sicht fällt es nicht schwer, als Hörer*in in die Geschichte einzutauchen. Die Thematisierung der Liebe zwischen zwei Menschen aus unterschiedlichen Welten scheint zunächst nichts Neues – das kennt man auch aus Harry Potter, Twilight und Co. Dennoch ist die Geschichte mit einer schönen Leichtigkeit erzählt, enthält einige Stellen zum Schmunzeln und erschafft Figuren, die man als Hörer*in schnell ins Herz schließt. Dafür sorgt nicht zuletzt die Erzählerin des Podcasts, die die Hörenden mit angenehmer Stimmfarbe durch die Geschichte begleitet, und auch den Figuren charakterisierende Stimmen verleiht.

Aus medienpädagogischer Perspektive lässt sich dieser Podcast als Unterhaltungsmedium betrachten, das jedoch auch Themen wie Familienkonflikte und heimliche Liebe aufgreift, welche gerade zu Beginn der Pubertät eine wichtige Rolle spielen. Außerdem wird in der Geschichte deutlich, dass es in Ordnung ist, Fehler zu machen und sich diese selbst einzugestehen. Gleichzeitig spielen Werte wie Nächstenliebe und Großzügigkeit eine Rolle, die in der Weihnachtszeit neben all dem Trubel oftmals vergessen werden. Die Protagonistin Isobel, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, lässt die Hörenden an ihrer eigenen Gefühlswelt teilhaben, die für Kinder nur allzu nachvollziehbar scheint. Sie wird dadurch zur Identifikationsfigur für junge Hörer*innen.

Zusammenfassend ist Winterzauber – Der Adventskalender zum Hören ein schöner Begleiter durch die Adventszeit für die ganze Familie. Ob allein, mit Freund*innen, oder gemeinsam mit den Eltern: Für Kinder bietet der Podcast jeden Tag ein kleines Erlebnis, auf das sie sich schon am Vortag freuen können.

 

Luisa Giebler

 

Quelle:

Pukall, A. (2021). Winterzauber – Der Adventskalender zum Hören. Podcast. Online abrufbar z.B. auf Spotify, Apple Podcasts und Google Podcasts.


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer und Swenja Wütscher
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber*in

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular