Zum Hauptinhalt springen

38. Tagung der AG-Medien: Literar- und medienästhetisches Lernen mit Spielfilmen

Die Humboldt-Universität zu Berlin lädt dieses Jahr zur 38. Tagung der AG Medien des Symposions Deutschdidaktik e.V. ein.

Die Fachtagung soll ein Forum bieten, um Perspektiven und Wege für die Filmdidaktik aufzuzeigen, in denen vorhandene Diskurslinien zusammengeführt und weiterentwickelt werden. Zentrale Anliegen der Berliner Tagung sind:

  • den Spielfilm (wieder) als ästhetisches Medium ins Zentrum der deutschdidaktischen Betrachtung rücken und seine Potenziale für die literar- und medienästhetische Bildung im Deutschunterricht in einer multimodal und digital geprägten Medienkultur (neu) auszuloten;
  • Konzeptionen zu an ästhetischer Erfahrung ausgerichteten Begegnung mit Filmen im Deutschunterricht zu entwickeln, die sprachliches, literarisches und mediales Lernen miteinander verbinden;
  • Filmdidaktik im Diskursfeld Multimodalität, Visual Literacy, Bilderbuch- und Comicdidaktik sowie Ästhetische Bildung aus deutschdidaktischer Perspektive zu verorten;
  • vorliegende filmdidaktische Ansätze aus sprach-, literatur- und mediendidaktischer Sicht kritisch zu beleuchten;
  • empirische filmdidaktische Studien anzustoßen;
  • eine internationale Perspektive auf die Filmdidaktik einzunehmen und die spielfilmspezifische Deutschdidaktik im internationalen Diskurs zu verorten;
  • Wert und Möglichkeiten von Filmdidaktik in den verschiedenen Phasen der Lehrkräftebildung und im Angesicht einer zunehmenden Deprofessionalisierung im Lehramt zu eruieren.

 

Informationen zum Programm der Tagung:

Berlin ist seit Beginn der Filmgeschichte ein Ort, wo Filme gedreht, gezeigt und gesehen werden. Das internationale Filmfestival Berlinale sowie zahlreiche Kinder- und Jugendfestivals feiern den Spielfilm jedes Jahr aufs Neue. Das Kulturprogramm der AG-Medien-Tagung 2024 sieht eine gemeinsame Sichtung eines Spielfilms vor, bei der die ehemals größte deutsche Kinoorchesterorgel (1929) an ihrem angestammten Ort, dem Kino Babylon, zum Einsatz kommen wird. Am Freitag endet die Tagung mit der Mitgliederversammlung. Am Samstag ist der eigenständige Besuch des Filmmuseums der Deutschen Kinemathek möglich.

 

Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Programm sind ab Dezember 2023 auf der Tagungswebseite unter: https://idsl2.phil-fak.uni-koeln.de/ag-medien-berlin-2024 zu finden.


Zurück

Kontakt

merz | medien + erziehung ist die unabhängige medienpädagogische Fachzeitschrift in Deutschland, in der Themen der Medienpädagogik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden. Beschäftigen auch Sie sich mit diesem Themenbereich und möchten gerne selbst in merz veröffentlichen? Wir freuen uns immer über Einsendungen über Projekte aus Forschung und Praxis, über Rezensionen, Veranstaltungshinweise und natürlich Anregungen. 

 

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer und Swenja Wütscher
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Herausgeber*in

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Kontaktformular

Kontaktformular


Anmeldung zum merz-Newsletter

Hier können Sie sich zum merz-Newsletter anmelden.  Datenschutzerklärung.

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten zum Newsletter-Versand ein und habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.