Zum Hauptinhalt springen

Martha Zan: Ohrenbär

    Zur Person

    Die literarische Kindersendung OHRENBÄR wird 30 Jahre alt. Doch welche Bedeutung hat diese so minimalistische Kunstform im Kinderalltag und in der Schule heute (noch)? Tatsache ist die enorme Relevanz der Zuhörförderung für Kommunikation und Sprach- und Schreibkompetenzen. Interessant ist, wie sich darin die Förderung von Fantasie verzahnt und welche Rolle dabei das Radio einnimmt.

    Literatur:

    Anfang, Günther (2015). Von der Medienerziehung zur aktiven Medienarbeit. In: Anfang, Günther/Demmler, Kathrin/Lutz, Klaus/Struckmeyer, Kati (Hrsg.), wischen klicken knipsen. Medienarbeit mit Kindern. München: kopaed, S. 263–265.

    Greenfield, Patricia/Beagles-Roos, Jessica (1988). Radio vs. Television: Their Cognitive Impact on Children of Different Socioeconomic and Ethnic Groups. In: Journal of Communication,38 (2), S. 71–92.

    Heidtmann, Horst (2004). Anspruch auf Qualität – Kinderradio aus bildungs- und kulturpolitischer Sicht. In: Schill,Wolfgang/Linke, Jürgen/Wiedemann, Dieter (Hrsg.), Kinder & Radio. München: kopaed, S. 37–44.

    Imhof, Margarete (2010). Zuhören lernen und lehren. Psychologische Grundlagen zur Beschreibung und Förderung von Zuhörkompetenzen in Schule und Unterricht. In: Bernius, Volker/Imhof, Margarete (Hrsg.), Zuhörkompetenz in Unterricht und Schule. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 15–30.

    Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs)(Hrsg.) (2017). KIM-Studie 2016. Kindheit, Internet, Medien. Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Stuttgart.

    Prieß, Eva (2014). Hörspielprojekte in der Grundschule: Anleitung zur spielerischen Vermittlung von Medienkompetenz. Hamburg: disserta.

    Rogge, Jan-Uwe (1996). Hören als Erlebnis. Die Bedeutung von Hörkassetten im (Medien-)Alltag von Kindern. In: Schill, Wolfgang/Baacke, Dieter (Hrsg.), Kinder und Radio. Zur medienpädagogischen Theorie und Praxis der auditiven Medien. Beiträge zur Medienpädagogik, Bd. 2. Frankfurt/Main: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, S. 30–39.

    Rogge, Jan-Uwe/Bartram, Angelika (2015). Lasst die Kinder träumen. Warum Phantasie wichtiger ist als Wissen. Reinbek: Rowohlt.Schill, Wolfgang (2008). Integrative Medienerziehung in der Grundschule. Konzeption am Beispiel medienpädagogischen Handelns mit auditiven Medien. München: kopaed.

    Stiftung Medienkompetenzforum Südwest (Hrsg.) (2009). Ohren auf! Die Kunst des Zuhörens lernen und lehren. Eine Material- und Methodensammlung zur Zuhörförderung bei Kindern im Vorschulalter. Ludwigshafen: mkfs.Valkenburg, Patti M./Beentjes, Johannes W. J. (1997). Children's Creative Imagination in Response to Radio and Television Stories. In: Journal of Communication, 47 (2), S. 21–38.

    Zukunftsinstitut (2013). www.zukunftsinstitut.de/artikel/medien/radio-in-zeiten-der-digitalisierung [Zugriff: 15.05.2017].

    In merz suchen

    Volltextsuche

    Ausgabe nach Jahrgang

    Beiträge nach Medien

    Kontakt

    Redaktion

    merz | medien + erziehung
    Swenja Wütscher
    Arnulfstraße 205
    80634 München

    +49 89 689 89 120
    +49 89 689 89 111
    merz@jff.de

    Verlag

    kopaed verlagsgmbh
    Arnulfstr. 205
    D-80634 München

    +49 89 688 900 98
    +49  89 689 19 12
    www.kopaed.de
    info@kopaed.de

    Rechtsträger

    JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
    Arnulfstraße 205
    80634 München

    +49 68 989 0
    +49 68 989 111
    www.jff.de
    jff@jff.de

    Herausgeber

    Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
    JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

    Kontaktformular

    Kontaktformular