Zum Hauptinhalt springen

ONLINE FÜR ANFÄNGER

Eine Filmrezension

Marie, Bertrand, Christine: Kennengelernt haben sich die drei Hauptfiguren des neuen Films ,ONLINE FÜR ANFÄNGER‘ (2020) bei einem Gelbwestenprotest, nun teilen sie einige weitere Probleme. Neben starken Geldsorgen belasten sie vor allem Unsicherheiten und Probleme, die mit neuen Technologien einhergehen. Während Marie (Blanche Gardin) von einem One-Night-Stand mit einem Sex-Video erpresst wird, hätte Christine (Corinne Masiero) für ihr privates Taxi gerne eine bessere Online-Bewertung. Bertrand (Denis Podalydès) möchte ein Video von Facebook löschen, auf dem seine Tochter gemobbt wird. 42 Einschreiben an Facebook blieben schließlich bisher erfolglos. Außerdem steht er in Kontakt mit einer ,netten Stimme aus Übersee‘, an der der alleinerziehende Vater großen Gefallen gefunden hat.

Gemeinsam beschließen die drei Freunde ihrer miserablen Situation zu entfliehen und sich ihre Daten zurückzuholen. Der Hinweis eines Hackers namens ,GOD‘, der sich in einem Windkraftwerk verbirgt, führt Marie nach Silicon Valley. Fest entschlossen, die Veröffentlichung des Sextapes zu verhindern, gerät die arbeitslose Mutter erneut in Schwierigkeiten.

Der französische Film von Benoît Délepine und Gustave Kervern hat bereits den Silbernen Bären auf der Berlinale 2020 gewonnen und läuft seit dem 28. Oktober auch in den deutschen Kinos. Immer wieder nimmt die Komödie bekannte alltägliche Probleme mit Medien aufs Korn – sei es der undurchschaubare Passwort-Dschungel, schier nicht enden wollende Warteschleifen, Verkaufsanrufe oder das Serienjunkie-Dasein. An vielen Stellen referenziert der Film auf aktuelle Themen. So wird der Lieferdienst-Fahrer von almazone ausgebeutet, Poststellen werden abgebaut, sodass Bertrand für einen Brief 50 Kilometer fahren muss, ein bestelltes Ersatzteil ist im Suez-Kanal stecken geblieben und der Hacker möchte mit Bitcoins bezahlt werden.

Der Film verurteilt nicht, sondern regt zum Nachdenken an, wie vor allem ältere und vom Leben benachteiligte Menschen nicht verloren gehen, in einer Welt, die sich so schnell verändert. Manchmal verfängt sich der Film leider in den verschiedenen Strängen der Handlung, wird jedoch wieder aufgefangen durch die Freundschaft, welche die drei miteinander verbindet. Es ist nicht zuletzt ein Film über Freundschaft und das menschliches Miteinander im Gegensatz zu Künstlicher Intelligenz, Computern und Handys.

 

Mehr Informationen

 

ONLINE FÜR ANFÄNGER. Regie: Benoît Délepine/ Gustave Kervern. Frankreich/ Belgien 2020

Luisa Baier


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Kati Struckmeyer
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular