Zum Hauptinhalt springen

2013/06: Aufwachsen in komplexen Medienwelten

Neue Medientechnologien und erweiterte Medien-ensembles in der Sozialisation von Kindern und JugendlichenAus der Perspektive medienpädagogischer Forschung sind Medien, ihre Angebote und ­Inhalte sowie ihre Kommunikations- und Interaktionsstrukturen von vielschichtiger Relevanz in der Sozialisation von Kindern und Jugendlichen, verstanden als Prozess individueller Persönlichkeitsentwicklung und Vergesellschaftung. In der Auseinandersetzung des Subjekts mit gesellschaftlichen Gegebenheiten und Bedingungen werden sie unter anderem zur Orientierung, zur Information und zur Identitätskonstruktion herangezogen. Mit Blick auf neuere Entwicklungen im Bereich digitaler Medientechniken finden Heranwachsende zunehmend kommunikative und interaktive Werkzeuge in den Medien vor, um sich zu anderen in Beziehung zu setzen, eigene Werke zu gestalten und diese zu veröffentlichen. Den zentralen Ausgangspunkt bildet dabei die Annahme, dass Medien nicht mehr nur als eine komplementäre Sozialisationsinstanz neben Familie, Peergroup und Schule gelten können­, sondern sich auf vielfältige Weise in diese zentralen Bezugsgrößen von Sozialisation ­einklinken. Die Präsenz digitaler Medientechnologien und ihre Verfügbarkeit in fast allen sozial­ökologischen Kontexten des Aufwachsens macht es erforderlich, bekannte theoretische und metho­dische Ansätze zur Beschreibung, Deutung und Interpretation der Medien­aneignung und Mediensozialisation­ auf den Prüfstand zu heben, zu modifizieren und gegebenen­falls zu ­erweitern. Sowohl die Beiträge, die ihren Blick eher strukturell auf die Analyse bestimmter Handlungsweisen mit bestimmten Anwendungen und Geräten richten, als auch jene Beiträge, die sich mit inhaltlichen Feldern von Sozialisation auseinandersetzen, lassen die Notwendigkeit weiterführender Forschung erkennen, sodass differenzierte Einblicke in die Prozesse von Sozialisation mit, in und über Medien möglich werden. So hoffen wir, dass das vorliegende Heft einen Beitrag dazu leisten kann, die Diskussion voranzubringen und neue Einsichten wie ­offene Fragen zu Tage zu fördern.


thema

  • Dagmar Hoffmann und Ulrike Wagner: Editorial
  • Wolfgang Reißmann: Transparente Sichtbarkeitsfigurationen als Bedingung gegenwärtiger Mediensozialisation
  • Ingrid Paus-Hasebrink, Jasmin Kulterer, Fabian Prochazka und Philip Sinner: Das Internet im Alltag sozial benachteiligter Heranwachsender
  • Dieter Spanhel: Sozialisation in mediatisierten Lebenswelten
  • Ebba Sundin: From billboards to tablets
  • Lutz Hagen, Rebecca Renatus und Susan Schenk: Mediale Ubiquität als Faktor jugendlicher Lebenswelten
  • Mathias Weber: Medien – Freunde – Identität
  • Martin Guljamow, Steffen Lepa und Stefan Weinzierl: Survey Musik und Medien 2012
  • Joanna Burchert, Eva-Sophie Katterfeldt, Sven Schulte und Anja Zeising: Azubis online
  • Sandra Hofhues, Anna-Sophia Jochums und Lisa Marie Kohrs: Vielfalt der Medien, Komplexität medialer Bildungsräume?
  • Autorinnen und Autoren 2013

Ansprechperson

Swenja Wütscher
Verantwortliche Redakteurin
swenja.wuetscher@jff.de
+49 89 68 989 120

Ausgabe bei kopaed bestellen

Jetzt bestellen


Zurück

In merz suchen

Volltextsuche

Ausgabe nach Jahrgang

Beiträge nach Medien

Kontakt

Redaktion

merz | medien + erziehung
Swenja Wütscher
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 89 689 89 120
+49 89 689 89 111
merz@jff.de

Verlag

kopaed verlagsgmbh
Arnulfstr. 205
D-80634 München

+49 89 688 900 98
+49  89 689 19 12
www.kopaed.de
info@kopaed.de

Rechtsträger

JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.
Arnulfstraße 205
80634 München

+49 68 989 0
+49 68 989 111
www.jff.de
jff@jff.de

Herausgeber

Kathrin Demmler | Prof. Dr. Bernd Schorb
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Kontaktformular

Kontaktformular